2. Februar 2011

Medikamentenpreissenkung schwächt Generika

Die Generika Branche ist über die jüngsten Entscheidungen des Bundesrates über die Steuerung der Arzneimittelpreise nicht erfreut. Die Neuerungen beim differenzierten Selbstbehalt und die erhöhten Preisabstände bei der Aufnahme in die Spezialitätenliste führen einseitig zu einer weiteren Senkung des Preisniveaus und bedrohen einerseits die Qualität und die Versorgungssicherheit und andererseits die Existenz der mittelständischen Generikaanbieter. Die Zitrone ist ausgepresst.

Hingegen vermisst die Branche schmerzlich Massnahmen zur Steigerung des immer noch sehr tiefen Generikaanteils und die Beseitigung von Hürden zum Markteintritt. Diese führen schon seit langem dazu, dass in der Schweiz ein besonders hoher Anteil von Produkten mit abgelaufenem Patent noch keine generische Konkurrenz erhalten hat.

» Medienmitteilung Februar 2011 (PDF)